Baby Bauchschmerzen: Infos und Tipps

Bauchschmerzen, was kann man tun

Kleine Kinder, kleine Sorgen – große Kinder, große Sorgen. So sagt man zumindest immer. Doch wenn man so ein kleines Wesen auf dem Arm hat, das sich krümmt, weil es Bauchschmerzen hat, so hat man doch schon große Sorgen. Babys können ja noch nicht sagen, was los ist, doch wenn ein Baby Bauchschmerzen hat, merkt man das recht bald. Die Babys schreien ohne Unterlass, besonders direkt nach dem Milchfläschchen oder der Brust. Gerade beim Füttern mit der Flasche kann es sein, dass das Baby einfach zu hastig trinkt und dabei zu viel Luft schluckt. Diese Luft im Bauch sorgt für die unangenehmen Blähungen.

Fencheltee beruhigt bei Bauchschmerzen

Ein Fläschchen mit Fencheltee kann in diesem Fall sehr hilfreich sein. Doch auch Babys, die gestillt werden, leiden regelmäßig unter Bauchschmerzen. Häufig ist dann die Ursache, dass die Mama zuvor etwas Blähendes gegessen hat. Denn alles, was Mama isst, bekommt Baby einige Stunden später durch die Brust… Isst die Mama also Kohl, so kann dies einige Stunden später bei der nächsten Milchmahlzeit zu Bauchschmerzen beim Baby führen. Einige Babys erbrechen auch das Getrunkene wieder, egal ob Fläschchen oder Muttermilch, wenn sie während des Trinkens immer noch Bauchschmerzen haben.

Bauchschmerzen lindern mit Wärme

bild-babyErste wichtige Maßnahme, um Babys Bauchschmerzen zu lindern, ist Wärme. Man sollte das Baby warm einpacken, ihm aber keinesfalls eine heiße Wärmflasche auf den Bauch legen. Lieber macht man ein Kirschkernkissen lauwarm und legt dies auf die Decke, unter dem das Baby liegt. Auch der „Fliegergriff“ hat sich bei Bauchschmerzen bewährt. Alle jungen Eltern können davon ein Lied singen.

Babys finden diese Stellung, die eigentlich nicht sonderlich bequem aussieht, sehr entspannend. Dabei legt man sich das Baby mit dem Bauch auf den eigenen Unterarm. Das Köpfchen wird von der Hand gestützt, die Beine hängen nach unten. Das eigene Handgelenk liegt dabei genau auf dem Bauch des Babys, sodass dieser ständig massiert wird und die Gase abgehen können. Wenn es in der Windel ein paarmal poltert, können die Babys meist rasch wieder einschlafen!

Homöopathische Mittel bei Bauchschmerzen

Nach Rücksprache mit dem Kinderarzt oder der Hebamme kann man aber auch homöopathische Mittel geben. Kleine Globuli können oft Wunder wirken. Die Zuckerkügelchen werden einfach in Babys Backentasche geschoben, lösen sich hier auf und setzen ihren Wirkstoff frei. Zudem gibt es auch Tropfen gegen Blähungen bei Babys, die der Kinderarzt verschreiben kann.

Anders verhält sich die Sache, wenn die Bauchschmerzen im Rahmen eines Magen-Darm-Infektes, dann häufig kombiniert mit Durchfall und Erbrechen, auftreten. Gerade mit Babys sollte man sofort einen Kinderarzt aufsuchen, weil diese viel schneller austrocknen als ein Erwachsener. Maßnahmen wie Wärme oder Globuli kann man aber nach Rücksprache mit Arzt oder Hebamme dann zusätzlich anwenden.

Massagen, Wickel und Öle bei Bauchschmerzen

Tolles Video von urbiaTV