Baby schläft nicht alleine ein

Gut gemeint ist nicht immer richtig

Gerade Eltern, die ihr erstes Baby haben, meinen es oft sehr gut, wenn ihr kleiner Schatz nicht alleine schlafen möchte, doch so manche gute Tat verhindert das Einschlafen ohne Mama und Papa. Viele Eltern meines es gut und legen sich zu ihrem Kind hin oder streicheln seine Hände.

Auch nehmen einige Eltern ihr Kind direkt auf den Arm, wenn es nicht alleine schlafen möchte. Das Problem ist, dass diese Vorgehensweisen oft das Gegenteil bringen, hier ein Beispiel: Das Kleinkind sieht Mama/Papa am Bett sitzen, wenn es einschläft und sobald es dann schläft, verlassen Mutter/Vater das Zimmer.

Gerade Kleinkinder werden oft nachts wach und dies auch nach einer kurzen Schlafphase, wenn sie dann feststellen, dass Mama/Papa nicht mehr da sind, bekommt es Angst und fängt an zu weinen an. Diese Angst führt dazu, dass weder die Eltern noch das Kind weiter schlafen können/werden, es dauert einige Zeit, bis sich der Nachwuchs beruhigt hat. Aus diesem Grund ist dieses gut gemeinte Vorgehen nicht so empfehlenswert.

Kinder überprüfen den Zustand ihres Zimmers

baby-alleineWenn Kinder zu Bett gebracht werden, nehmen sie sehr intensiv war, wie ihr Zimmer aussieht, wer da ist und was wo steht. Sollte ein Elternteil zum Einschlafen mit ins Bett gehen oder sich daneben setzen so wird dies von den Kleinen bemerkt. Die Kinder überprüfen auch im Halbschlaf ihr Zimmer, und wenn sich etwas verändert hat, sorgt dies für Unruhe oder Angst. Das Gleiche passiert auch, wenn der Nachwuchs abends zum Schlafen erst in den Stubenwagen gelegt wird und später ins Bettchen.

Sobald die Kinder merken, dass sie jetzt an einem anderen Ort sind und das auch noch alleine, schaffen sie es meistens nicht, wieder alleine einzuschlafen. Psychologen empfehlen Eltern von Anfang an, ihr Kind an das alleine schlafen zu gewöhnen, auch wenn es schwerfällt. Natürlich dürfen Eltern zwischendurch nach ihrem Schatz nachsehen, dies sollte dann aber ganz leise geschehen. Sollte der Nachwuchs nachts weinen oder nach seinen Eltern rufen, so sollten die Eltern darauf auch reagieren und es beruhigen.

Rituale am Abend

Kinder gewöhnen sich gerne an gleiche Abläufe, sprich abendliche Rituale erleichtern den Kindern das einschlafen auch ohne Mama und Papa. Schon beim Abendessen sollte für eine ruhige und entspannte Atmosphäre gesorgt werden, denn diese wirkt sich positiv auf den Nachwuchs aus. Nach dem Abendessen darf dann noch gekuschelt und gekrault werden.

Sobald der Schlafanzug/das Nachthemd angezogen wurden, geht es ins Kinderzimmer. Eltern dürfen hier ihrem kleinen Engel gerne noch eine Geschichte vorlesen oder auch Schlaflieder vorsingen, dies sorgt für Entspannung. Das Kinderzimmer muss auch nicht völlig dunkel sein, ein kleines Nachtlicht beruhigt viele Kinder.