Beikost für Babys: Infos und Tipps

Ab wann sollte Beikost gefüttert werden?

Jedes Kind entwickelt sich anders, doch bei der Ernährung sollten Eltern sich an ein paar Regeln halten, denn die Entwicklung des Darms muss berücksichtigt werden. Auch wenn das Baby vielleicht schon mehr kann wie seine gleichaltrigen Freunde, heißt das nicht unbedingt, dass es auch früher auf Beikost umgestellt werden kann. Es wird von der nationalen Stillkommission empfohlen bis zu einem halben Jahr zu stillen oder die Flasche zu geben. Ab dem 6. Monat verlanden die Kleinen einfach mehr, sie benötigen nicht nur andere Nährstoffe, sondern sie werden allein durch die Milchnahrung nicht mehr satt.

Bis zum 6. Monat werden Babys mit allen benötigten Nährstoffen über die Milchnahrung versorgt, sollte der Nachwuchs mit fünf Monaten nicht richtig satt werden, sollte die Milchmenge erhöht werden. Sollten Eltern das Gefühl haben, dass auch eine erhöhte Milchmenge nicht ausreicht, so empfiehlt es sich, den Kinderarzt aufzusuchen. Der Kinderarzt wird dann entscheiden, ob das Kind schon mit Beikost gefüttert werden kann.

Woran erkennen Eltern, ob ihr Kind für Brei & Co. bereit ist?

Wenn Eltern mit der Beikost anfangen, ist es wichtig, dass der Nachwuchs bereits seinen Kopf alleine oben halten kann. Es sollte auch schon alleine sitzen können, zumindest sollte es auf dem Schoß der Eltern mit ein wenig Unterstützung sitzen können. Sobald das Baby alleine sitzen kann, darf es in einen sicheren Hochstuhl. Der Nachwuchs sollte bereits Kaubewegungen machen, denn auch die Breikost muss gekaut werden. Wichtig ist, dass es in der Lage ist, ordentlich zu schlucken.

Eltern werden irgendwann bemerken (zwischen den 5. und 6. Monat) das ihr kleiner Schatz sie beim Essen sehr genau beobachtet und zum Teil auch nach dem Essen greift. Wenn das Geburtsgewicht verdoppelt wurde, können die meisten Babys halbfeste Nahrung vertragen.

Den Nachwuchs an die Beikost gewöhnen

babybeikostFür die Eltern und die Babys ist es am einfachsten, wenn mit Brei oder Pürierten begonnen wird. Anfänglich reichen 1 – 2 Löffel, nach und nach steigert sich dann die Menge. Geduld ist hier sehr wichtig, am besten wählen Eltern einen ganz ruhigen Moment, wenn sie das erste Mal die Beikost anbieten. Wie bei der Flaschennahrung muss auch bei Brei & Co. auf die Temperatur geachtet werden.

Die ersten Löffelchen sollten am besten vor der Flasche angeboten werden oder zwischendurch. Wichtig ist, dass am Anfang nicht zu viele Sorten ausprobiert werden. Am besten ist es, wenn eine Sorte eine Woche lang angeboten wird. Durch diese Vorgehensweise können Eltern direkt sehen, ob ihr Baby die Nahrung auch verträgt.