Hautausschlag bei Babys

Wenn die Haut leidet

Die Haut von Neugeborenen ist sehr empfindlich, sie muss sich erst an die Umweltreize gewöhnen. Gerade bei Babys kann es öfter zu Hautreaktionen sowie Hautreizungen kommen. Die meisten Hautausschläge und –reitzungen sind harmlos und sie verschwinden nach kürzester Zeit wieder.

Neben den harmlosen Hautveränderungen gibt es aber auch Hautausschläge, die dem Kinderarzt oder einem Hautarzt gezeigt werden sollten. Bemerken Eltern bei ihrem Kind einen Hautausschlag, der nicht nach wenigen Tagen verschwindet oder stark nässt, juckt, sollten Sie auf jeden Fall einen Termin beim Arzt vereinbaren.

Pickelchen im Gesicht – wenige Tage nach der Geburt

Kleine Pickelchen nach der Geburt sind meistens kein Anlass zur Sorge, sondern in den ersten Tagen nach der Geburt sind noch die Talg- und Schweißdrüsen verstopft. Die Pickelchen sollten Eltern ganz in Ruhe lassen, da es ansonsten zu Entzündungen kommen kann. In der Zeit, in denen die Pickelchen auftreten, befinden sich viele Mütter noch im Krankenhaus, wenn sie sich einmal die anderen Neugeborenen ansehen, werden sie schnell feststellen, dass diese Pickelchen bei vielen Babys zu sehen sind.

Die Baby-Akne

Die Haut von Babys sieht meistens frisch und makellos aus, doch es kann auch vorkommen, dass die Kleinen Pickel bekommen. Diese Pickel ähneln, denen die auch Kinder in der Pubertät bekommen. Die Rede ist hier von der Neugeborenen-Akne. Diese Form der Akne verschwindet meistens innerhalb der ersten Monate von alleine. Es wird vermutet das Hormone noch aus der Zeit im Mamas Bauch im Körper der Kleinen vorhanden sind und hierdurch entsteht die Baby-Akne.

Die Hormone werden in den ersten Monaten abgebaut und die Pickel verschwinden. Eltern sollten nur darauf achten, dass die Pickel sich nicht entzünden, da diese dann auch meistens anfangen zu eitern. Am besten werden die kleinen Fingernägel kurz gehalten, hierdurch kann sich der Nachwuchs die Pickel nicht aufkratzen. Solange die Baby-Akne besteht, sollten die betroffenen Stellen nicht zu viel eingecremt werden. Auch beim Waschen reicht hier lauwarmes Wasser, denn chemische Zusatzstoffe würden die Haut nur zusätzlich reizen.

Wenn der Po wund ist

Viele Kleinkinder leiden im Laufe der Windelzeit unter einem wunden oder geröteten Po. Die Haut wird durch das Tragen der Windeln, durch den Urin sowie durch den Kot gereizt. Nicht immer können Eltern sofort die Windeln wechseln, wenn diese voll ist, hierdurch entstehen dann Hautreizungen.

Während die Windelregion entzündet ist, sollten Eltern ihr Baby entweder nur mit ganzen sanften Reinigungslotionen reinigen oder nur mit lauwarmen Wasser. In Apotheken und Drogeriemärkten erhalten Eltern spezielle Wundcremes für den wunden Po. Ideal ist, wenn Eltern ihren Nachwuchs zwischendurch ohne Windel auf eine Decke legen, so kommt frische Luft an die gereizte Haut.