Yoga für Schwangere

Yoga erleichtert die Geburt

Mit Yoga können Schwangere sich nicht nur auf die Geburt vorbereiten, sondern sie bleiben auch während der Schwangerschaft fit. Mit leichtem körperlichen Einsatz trainieren Frauen ihre Muskeln und entlasten ihre Gelenke. Yoga trägt zur Entspannung bei und es intensiviert die Atmung. Gerade Schwangerschafts-Yoga bereitet Frauen auf die anstrengende Geburt vor und es mindert Rücken- und Gelenkschmerzen.

In den speziellen Kursen lernen Schwangere die richtige Atmung, die hier erlernte Atemtechnik hilft später bei der Geburt. Durch die erlernte Atemtechnik bleiben Frauen bei der Entbindung ruhiger, sie geraten nicht in Panik. Gerade während der Geburt steht der Körper unter Stress und es wird sehr viel Adrenalin produziert, durch Yoga können Frauen den Stress-Pegel minimieren. Die Schmerzen lassen sich leichter ertragen und hierdurch wird die Entbindung deutlich einfacher. Yoga hilft aber nicht nur bei der Geburt, sondern es hilft auch bei Schlafproblemen, Übelkeit sowie bei Verstopfung. Es werden spezielle Yoga-Kurse für Schwangere angeboten, hier lernen Frauen die richtigen Techniken, die sie auch zu Hause anwenden können.

Tipps für das Training

yoga-schwangerschaftWenn Sie vorher noch nie Yoga-Übungen gemacht haben, sollten Sie sich auf jeden Fall eine professionelle Trainerin suchen. Vor dem Training sollten Sie ca. eine Stunde nichts essen, ziehen Sie sich bequeme Kleidung an. Sie sollten auch vorher die Toilette aufsuchen und direkt nach dem Training sollten Sie nicht duschen oder baden. Ab dem 4. Monat sollten Sie keine Umkehrhaltungen machen. Sie sollten auch auf lange Positionen in der Rückenlage verzichten.

Beim Training sollten Sie nicht die Luft anhalten, sondern regelmäßig atmen. Sobald Sie Schmerzen haben, Ihnen schwindelig oder übel wird, müssen Sie das Training abbrechen. Sie dürfen nicht trainieren, wenn Sie unter Fieber, Krankheit, Verletzungen, Schwächeanfällen, Erschöpfung, Blutungen (auch leichte), vorzeitige Wehen leiden. Sie dürfen auf keinen Fall trainieren, wenn Sie bemerken, dass Schleim oder Fruchtwasser abgegangen sind, dann müssen Sie sofort das Kranken- oder Geburtshaus aufsuchen. Das Gleiche gilt auch, wenn Sie keine Kindsbewegungen mehr spüren oder in Angst/Panik geraten.

Den richtigen Kurs finden

Fragen Sie Ihren Frauenarzt oder Hebamme nach Kursangeboten für Yoga, oft erhalten Sie hier entsprechende Adressen. Wichtig ist, dass die Yogalehrerin qualifiziert ist und sich auch mit Schwangeren-Yoga auskennt. Nicht alle Yoga-Übungen dürfen Schwangere ausüben, hierauf muss unbedingt geachtet werden. Beim Training muss die Lehrerin darauf Rücksicht nehmen, dass sich der Schwerpunkt in der Schwangerschaft verschiebt. In der zweiten Hälfte der Schwangerschaft müssen Frauen vermehrt auf Ihre Gelenke achten, Überdehnungen müssen vermieden werden. Zum Ende der Schwangerschaft sollte die Yoga-Lehrerin immer wieder Pausen einlegen und Ihnen einen Stuhl zur Verfügung stellen.

Yoga für Schwangere